Donnerstag, 17. Dezember 2015

Tür 17: Bratapfellikör

Heute wirds richtig lecker, denn ich zeige dir, wie du mit wirklich wenigen Mittel einen absolut simplen Bratapfellikör zaubern kannst. Zugegeben, dieses Getränk ist keine Neuheit, aber der Aufwand und das Warten während dieser durchzieht lohnt sich wirklich!

Kleine Liköre zu Weihnachten verschenken, gehört bei mir fast schon zur Tradition. So war es im letzten Jahr ein Limetten-Vanille-Vodka und ein Wild-Berry-Likör. Baileys und Orangen-Sahnelikör waren auch schon dabei, oder dreierlei Sirups aus diesem Blogpost. Dieses Jahr soll es etwas klassisches sein ;)


ZUTATEN:
ca. 2kg säuerliche Äpfel (die Ernte war dieses Jahr großartig, oder?)
ca. 10 Zimtstangen
4 Sternanis
Vanille aus der Mühle (habe etwa das halbe Glas verwendet)
Limettensaft
2 Flaschen klarer Schnaps a 700ml (Korn/Rum/Vodka)
500g Zucker (am besten Kandis, aber ich habe braunen Zucker verwendet, auch dieser löst sich nach ein paar Wochen mehrmaligem umrühren auf)


ZUBEREITUNG
Der Ofen kann schonmal auf 180°C vorgeheizt werden. Ich habe die quasi frisch geernteten Äpfel aus dem Garten nur kurz abgewaschen und dann mit Hilfe eines Apfelteilers* geviertelt. Das geht ganz fix und schon kann man sie auf dem Backblech verteilen. Ich bespritze Sie nun kurz mit etwas Zitronensaft, damit sie nicht braun werden. Dann verteile ich die Zimtstangen und Sternanis darüber und auch Vanillestückchen aus der Mühle werden darüber verteilt. Wenn du willst kannst du auch ruhig noch Mandeln und Rosinen darauf streuen ;)



Damit das ganze nun auch wie ein richtiger Bratapfel wird muss nun alles in den Ofen für ca. 20-30 Minuten. Das duftet nun schon schön in der ganzen Wohnung. Zwischendurch kannst du ein bisschen umrühren, damit alles Aromen gleichmäßig verteilt werden.
Nun alles in ein Einmachglas/Weckglas geben, das groß genug für alles ist (also Zucker, Apfelmischung und Alkohol) ich empfehle da zB. Zwei-Liter-Gläser* oder Fünf-Liter-Gläser*. Natürlich kann das ganze auch genauso gut in eine Tupperdose ;)


Das ganze muss nun mindestens 4 Wochen ziehen und ab und an umgerührt werden.
Danach muss das ganze gesiebt/ gefiltert werden bevor es abgefüllt werden kann.

Ich weiß dieser Post kommt für dieses Jahr etwas spät, aber auch Silvester schmeckt er noch super gut, oder du merkst ihn dir vor für nächstes Jahr. Alternativ hier mein QUICK TIPP: 2 Liter naturtrüber Apfelsaft mit 400g Zucker, 2 Vanilleschoten, 3 Stangen Zimt und 3 Sternanis aufkochen lassen. Gewürze herausfiltern, abkühlen lassen und dann mit einer Flasche Schnaps vermischen und in Flaschen füllen. Zack feritg, ließt sich fast so schnell wie es gemacht wird ;)


Du hörst das klingt alles nicht kompliziert und ohne viel Aufwand zu machen. Dazu habe ich noch kleine Etiketten gestaltet, die du dir gerne herunterladen kannst, wenn du magst ;) Sie sind für den Privatzweck frei verwendbar. Falls du sie benutzt freue ich mich sehr über Bilder! Ansonsten habe mich mich für die äußere Hülle bzw. Verpackung an Dingen bedient die ich zu Hause hatte: Muffinförmchen, Bakerstwine, Zimtstangen und Weihnachtsdekozeuch ;)

// DOWNLOADLINK FOLGT //

Außerdem kannst du auch noch an meinem Gewinnspiel teilnehmen, Türchen Nummer 13 ist noch bis Samstag geöffnet ;)


Hast du auch schon mal selbstgemachten Likör verschenkt? 
Ich bin neugierig, was für Sorten gab es bei dir so?




*Dies ist ein Amazon-Partnerlink, wenn ihr etwas über diese Verlinkung kauft werden mir ein paar Cent gutgeschrieben, der Preis für euch bleibt davon unberührt. Danke für die kleine Unterstützung!

7 Kommentare:

Liebe Mary,
ohhh klingt das lecker. Ich war leider auch zu spät dran für dieses Jahr. Aber direkt in den Timer für nächstes Jahr eingetragen. So vergesse ich es nicht.
Deine Quick-Variante werde ich aber auf jeden Fall probieren.

Sonnige Grüße
Katrin
PS: JEtzt hat es auch endlich mal mit dem folgen geklappt. Da hatte Googel immer was dagegen. Nörv

Wow, das hört sich wirklich richtig lecker an
und sieht auch gut aus! :)
Wir haben so viele Äpfel jedes Jahr,
wenn ich's vor Weihnachten schaffe, probier
ich das Rezept auch mal aus! :))

Bei uns muss meine Oma für Weihnachten immer einen Likör machen. Das ist quasi schon Tradition. Und obwohl ich kein großer Fan von Alkohol bin (das meiste schmeckt mir einfach nicht), mag ich ihre Sachen immer sehr gern. ;)

Wie leeeecker! Richtig toller Beitrag! *0* Ich liebe ja alles mit Äpfeln, yummy! Und die "Etiketten" hast du auch richtig schön gemacht. :)

Liebste Grüße,
Tanachi

schöner Beitrag. Werde es mir für nächstes Jahr merken. Dann wird dieser Likör auch gemacht und probiert.
LG, Diana

Hallo! Der Bratapfellikör klingt total lecker und es ist eine wirklich schöne Geschenkidee =) Vielen Dank für deinen Beitrag und schöne Grüße aus Monte Pana in Südtirol =)

sieht sehr lecker aus, ich habe es mir mal gemerkt aber mal eine frage wie lange ist der haltbar?

Kommentar veröffentlichen