Mittwoch, 1. Oktober 2014

Camping-Trip nach Schweden


Da plant man monatelang auf seinen Urlaub, besorgt sich sämtliches Equiptment und im Wohnzimmer stapelt sich schon die manifestierte Packliste - und dann, zackdiwupp  ist alles schon wieder vorbei und man sitzt zu Hause auf dem Sofa und sortiert die in den knapp 2 Wochen entstandenen 600 Bilder. Es kommt mir auf einmal wie eine Ewigkeit vor, seitdem wir in Schweden waren.  Um ehrlich zu sein, ist es das ja auch, schließlich habe ich schon seit Monaten nicht mehr gebloggt. Aber nun möchte ich euch gerne berichten wie es war und was wir alles erlebt haben...


DIE FÄHRE

Nach Skandinavien zu kommen ist unglaublich teuer. So hat mein Schatz (ein Geburtstagsgeschenk) für die Fährfahrt Kiel – Göteborg ca. 350€ bezahlt. Dafür hatten wir eine kleine Kabine mit Dusche und Frühstücksbuffet. Die Fahrt ging von 19 Uhr Abends bis 9 Uhr morgens, so konnten wir uns ganz entspannt auf den Urlaub einstellen, auf dem Deck spazieren gehen und tolle Fotos der Küste schießen. 

Nachts um 12 sind wir dann noch einmal aufs Deck gegangen, schließlich wollten wir unbedingt mit ansehen, wie die Fähre unter der dänischen Brücke hindurchfährt. Ziemlich kalt war es, aber unglaublich schön beleuchtet.

Beim Frühstück konnten wir dann schön aufs Meer blicken und haben später noch die Aussicht auf Göteborgs Küste mit den wunderschönen Schereninseln genossen. Einige Möwen-Schnappschüsse sind mir dabei auch gelungen.




SCHWEDENS NATUR
Schweden ist eher ein ruhiges und besonnenes Land, mit viel Natur in die man direkt hineinfährt. Autobahnen oder Landstraßen – umgeben von Bäumen und Seen – auf denen man wirklich ganz gemütlich fahren kann, es gibt dort nämlich kaum Verkehr. Auf dem Campingplatz angekommen, bauten wir natürlich zuerst das Zelt auf und hatten dann so unsere Schwierigkeiten mit dem Tarp. Nach der ersten Mahlzeit in unserem neuen Campingkocher machten wir direkt einen Spaziergang, erkundigten die Gegend (natürlich an einem wunderschönen See) und planten die Ausflüge der nächsten Tage. – Wie Ihr sehen könnt, ist mir auch jede enge Getier vor die Linse getreten ;)


NATURRESERVAT STORE MOSSE

Da mein Freund eine Affinität fürs Wandern hat, konnte ich ihm diesen Wunsch kaum abschlagen ein Naturschutzgebiet zu besuchen. Ein langer Tagesausflug der mir viel Spaß gemacht hat, wenn es auch anstrengend war 13 Kilometer abwechselnd über Baumwurzeln und diesen schmalen Planken zu laufen. Aber im Moor ist das nunmal nicht anders möglich ;)
Letztendlich hatten wir das Glück Kraniche zu sehen und auch ein Elch ist uns über den Weg gelaufen.


GRÄNNA

Am nächsten Tag ging es dann schon direkt Richtung Norden an den Vätternsee. Irgendwo in der Nähe von Jönköping wollten wir uns mit unserem Zelt samt Ausrüstung niederlassen. Direkt am See, an der Autobahn gelegen fanden wir dann einen schönen Platz, gleich neben dem Motel in Vetterleden. Die Besitzerin empfahl uns auch gleich einen Ausflug nach Gränna, dort sollte ein Mittsommerfest stattfinden. Zunächst fuhren wir aber direkt in den kleinen Ort Gränna, das bekannt ist für seine Polkagris, oder auch Zuckerstangen genannt. Hier standen wirklich ein Bonbonladen neben dem anderen und man konnte direkt bei der Produktion mit zusehen und gleich eine Menge Mitbringsel besorgen, z.B auch das tolle Knäckebrot...


Später sind wir dann noch zu dem Mittsommerfest gegangen, die Aufführungen hatten wir leider schon verpasst, aber der hübsch mit Blumen geschmückte Maibaum stand noch dort und überhaupt war es ein ganz gemütliches Plätzchen, an einem Idyllischem Wasserfall, etwas weiter südlich direkt der See, alles in allem sehr schnuckelig...



GÖTA-KANAL
Als weiteren Ausflug haben wir uns etwas weiter Nördlich den Götakanal ausgesucht. Besonders schön waren dort in dem kleinen Örtchen "Berg" die Schleusen, die 8 bis 12-fach direkt hintereinander hangen. Beeindruckend fanden wir, dass wir direkt Zeuge werden konnten als ein paar kleinere Segelschiffe hindurchgeschleust wurden. Ein bisschen weiter östlich in Söderköping haben wir dann fantastisches Eis gegessen. Diese Eisdiele stand sogar im Reiseführer, die Beliebtheit war auch gleich anzusehen, die Schlangen um ins Café zu kommen waren Kilometer-lang ;)




SMALAND
Nein, wir waren nicht im Kinderparadies von Ikea, sondern in einer wunderschönen Gegend südöstlich in Schweden. Natürlich war hier trotzdem vor allem für Kinder viel zu entdecken, schließlich kommt Astrid Lindgren von hier.

Das kleine Städtchen Vimmerby, wo die Autorin geboren wurde, haben wir besichtigt und auch Ähnlichkeiten zu Pipi Langstrumpf entdecken können. Generell sind die Städte hier sehr klein und niedlich. Auf dem Weg zu unserem schönen Campingplatz in Mariannelund sind wir noch an der SKURUGATA, einer großen mysteriösen Felsspalte vorbei gefahren, durch die man hindurch klettern konnte. Sehr aufregend und faszinierend war diese Spalte und durch das viele Geröll gar nicht so leicht zu durchqueren.


Den „Hof Katthult“ von MICHEL AUS LÖNNEBERGA (wusstet Ihr dass er in Schweden Emil genannt wird?) konnten wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen. Wirklich Idyllisch dort und größtenteils noch genauso belassen wie damals zu Drehzeiten.




ELCHPARK
An einem Tag haben wir uns eine kleine Elchsafari vorgenommen. Schon die am Eingang aufgehängten Geweihe waren sehr beeindruckend, aber dass die Tiere dann wirklich so nah an uns herangekommen sind, hätte ich nicht gedacht.
So wurden wir mit Hängern an einem Traktor ins Gehege gefahren und konnten die Elche direkt füttern. Blätter haben Sie uns direkt aus der Hand geklaut und Apfel- oder Kartoffelstücke aus dem Mund: das nannte sich dann der „Elchkuss“ - wirklich witzig!
Das Fell war sehr klebrig und hielt somit die Mücken fern – aber das Geweih fühlte sich flauschig und samtweich an. Ein wunderschönes Nationaltier Schwedens.


Bevor es weiter südlich Richtung Glasreich ging, haben wir und noch die kleine Stadt Eksjö angeschaut und dort zu Mittag gegessen. Für mich wurde dann noch ein neuer Schlafsack gekauft - das war auch bitter nötig ich habe trotz Fließjacke jede Nacht gefroren, bei 4-5C° nachts... Der neue ist nun wirklich warm, schön flauschig und auch größer ;) 



ORREFORS
Dieser kleine Ort liegt mitten im Glasreich, welches deshalb so genannt wird, weil dort viele Künstler und Glasbläser ihre selbstgemachten Stücke, handbemalten Teller, Schüsseln und Gläserin den so genannten Glashütten zum Verkauf anbieten.
Der Campingplatz in Orrefors gehörte einem deutsch-sprachigem Paar, deshalb war die gesamte Verständigung gleich viel lockerer und familiärer. Dafür gab es hier aber auch eine echte Mückenplage! In 2 Nächten habe ich hier über 50 Stiche angesammelt, über 30 davon im Kopfbereich.


In dieser Gegend haben wir dann Minigolf gespielt, waren Kanufahren und haben uns die schöne Hafenstadt Kalmar angesehen. In dem Schloss von Kalmar waren wir leider nicht drin, wir waren nur etwas in der Altstadt bummeln...


An einem weiteren Tag haben wir uns die Insel ÖLAND angeschaut, dessen Wahrzeichen die kleinen Holz-Windmühlen sind, die überall entlang der Hauptstraße stehen. 


Einen alten Wikinger-Friedhof, der an ein Mini-Stonehenge erinnert konnten wir uns auch nicht entgehen lassen. 


Außerdem eine wunderschöne Burgruine, die nun nur noch für Touristen, Hochzeiten oder Konzerte benutzt wird. Ein wunderschöner Grundriss mit Blick aufs Meer...


Hier ging die Reise dann auch schon wieder zu Ende... Man bereitet sich ewig vor und dann ist alles wie in windeseile schon wieder vorbei.

Für die Städte-Trip-Begeisterten ist es vielleicht nicht so ganz das Wahre, hier sind die Cities wirklich klein und schnell besichtigt... da muss man dann schon flexibel mit dem Auto unterwegs sein. Wer sich aber gerne mal die typisch roten Häuschen, oder die wundervolle Natur (Wälder, Seen, Küsten, kleine Berge) anschauen möchte, dem kann ich so einen Tripp nach Südschweden wirklich empfehlen – natürlich gibt es neben Elchen und Co. noch vieles andere zu entdecken ;)


UND WOW, ihr habts durchgehalten und meinen Roman tatsächlich bis zum Schluss verfolgt?
Dann interessiert mich natürlich brennend, wie euch mein kleiner Bericht gefallen hat. Wart ihr vielleicht selbst schonmal in der Gegend? Was hätte euch von unseren Ausflügen am meisten gefallen?

4 Kommentare:

Schön von Dir zu lesen! :)
Schöne Schwedeneindrücke hast Du mitgebracht. Ich möchte ja unbedingt auch mal nach Schweden und Elche sehen!! :)

Aww wie cool bin so neidisch auf dich!! Schweden möchte ich auch unbedingt mal bereisen!!

Toller Beitrag!
Endlich toll das hier wieder leben einkehrt :)
Immer mal zwischendurch geschaut...

Schweden ist toll, war selber schon dort in Göteborg und Stockholm...
leider bin ich nie auf einen Elch getroffen..:(

muss man in schweden die campingplätze auch vorher anmieten oder ist das unkomplizierter als in deutschland? darf man auch außerhalb von campingplätzen campen?

Kommentar veröffentlichen