Dienstag, 6. November 2012

UNGARN (OKTOBER 2012)

Reisebericht vom 10. bis 17. Oktober

Ich starte mal ganz von vorn, da es viele wahrscheinlich noch nicht wissen: dieser Urlaub im Paprikaland ist nämlich ein ganz besonderer, ein Familienbesuch! Meine „scharfen Wurzeln“ kommen von der väterlichen Seite; mein leiblicher Vater Jozsef, meine Oma und 2 Tanten mit Ihrer Familie, sowie diverse Großtanten und –onkel leben dort. Erst im Jahr 2009 habe ich den Entschluss gefasst diesen Teil meiner Familie kennen zu lernen.
Es ist nun schon 2 ½ Jahre her, dass ich das letzte mal dort war und dennoch bin ich kein bisschen aufgeregt. Meine letzten Ungarisch-Stunden sind ebenfalls ewig her... wie schnell man doch eine Sprache vergisst, wenn man sie nicht anwendet; aber die vorhandenen Anfängerkenntnisse sind schnell wieder aufgefrischt.
Natürlich müssen ein paar Bremer Spezialitäten als Mitbringsel und ein paar Fotos der vergangenen Jahre mit – der Koffer zeigt ca. 15 Kilo, GOTT SEI DANK noch 5 Kilo Platz für die Rückfahrt!!!


Der Flug war recht unkompliziert von Bremen über Stuttgart nach Budapest und von dort noch einmal 2 Stunden mit dem Auto zum Endziel: das nordöstlich Ungarns gelegene Dorf Tiszatarján.
Ein paar Sandwiches, eine Hühnersuppe und ein Stündchen Schlaf später besuchten wir die Familie meiner Tante Andrea. Die Kids (Szanett 8 & Imike 4) haben sich unendlich gefreut und uns mit Gebasteltem beschenkt <3
Den zweiten der 7 Tage haben wir recht ruhig angehen lassen, haben mit Joszef zusammen Pörkölt gekocht (Rezept folgt) und sind im Dorf spazieren gegangen. Obwohl es nicht viel umzu gibt, so einige schöne Stellen am See gibt es dann doch direkt vor der Haustür. Winzige Supermärkte, urige Poststellen und die Kirche, in der bereits die gesamte Familie geheiratet hat waren auch ein paar Fotos wert. Abends besuchten wir dann noch die Familie meiner anderen Tante Julia, wo wir ein Privatkonzert Ihres Sohnes erhielten. Wenn da nicht der Pálinká wäre...


... der hat es nämlich in sich. Der selbstgebrannte Obstschnaps, meistens aus Pflaume oder Pfirsich hat 52 Umdrehungen und ich sage euch die „Kurzen“ in Ungarn sind nicht wie bei uns üblich 2cl, sondern 5cl. Und wenn man als Gast nichts abschlagen kann, liegt man am nächsten morgen schonmal ein paar Stunden länger im Bett als geplant!
An jenem Freitag war ein kleiner Einkaufsbummel in der nächstgrößeren Stadt geplant, wo wir uns mit Postkarten eingedeckt haben. Abends waren wir dann mit der gesamten Familie bowlen.
Der Samstag war auch abenteuerlich. Da man in so einem kleinen Dorf nicht viel machen kann sind wir spazieren gegangen, über Wiesen und Felder, an einer Horde Kühe vorbei... haben wir uns etwas verlaufen. Dann kam mein Onkel Imre mit seinem Jeep und hat uns abgeholt und noch eine kleine Tour durch den Wald gemacht. Ihm gehören 15 Hekta Wald und er hat uns gezeigt wo seine Arbeiter forsten. Das war wirklich lustig durch Sträucher und Matsch zu fahren.

Was ich auch wirklich faszinierend finde, dass die Ungarn wirklich viel nutzen. Joszef hat Kaninchen und meiner Oma gehören rund 20 Hühner (früher waren es mal 40) ich glaube während wir da waren hat sie bestimmt 4-5 geschlachtet! Einen tollen Nutzgarten mit Chilis, Weintrauben, Paprika, Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Kräutern, Kohl und ein Walnuss- und Pflaumenbaum sind ebenfalls vorhanden. Bei der Ernte geholfen haben wir auch, aus dem eigenem Garten schmeckt es eben doch am besten ;)

Jede Menge Spaß hat es auch gemacht mit Armbrust oder Pfeil und Bogen zu schießen, die meinem Vater gehören. 2 Pfeile sind über den Garten hinweg im Feld verschwunden, aber Verlust gibt’s immer.

Natürlich durften auch die Familienfotos nicht fehlen. Wann bekommt die Oma schon alle Enkel beisammen, wenn eine in Deutschland lebt? Wie jedes Mal bei Familienansammlungen gibt es jede Menge Kuchen und Trinken.

Am Montag haben wir einen Ausflug nach Eger gemacht, wo wir eine Burg besichtigt haben, die 90 Jahre in türkischer Hand war. Einen wunderschönen rundum-Ausblick bot Sie uns. Die nächste Anlaufstation, war die Bobbahn, mit der mein Freund, Joszef und ich ein paar Runden hinunter gefahren sind.
Am letzten Tag waren wir in Miskolc shoppen, wo ein paar Geschenke für mich und einige Mitbringsel für die Familie zu Hause besorgt wurden. Zusätzlich zur Marmelade von Oma, die kleinen selbstgemachten Nudeln, die leckere, ebenfalls selbstgemachte Kolbasz (Paprikasalami) und 4! Flaschen Pálinka´. Abends habe ich dann einen Salat gemacht, das tat mal gut nach dem ganzen deftigen Essen. Ihr müsst wissen die Ungarische Küche ist sehr deftig, reichhaltig und fettig. Und es gibt immer eine Suppe vorweg und meist noch Kuchen hinterher, da tat ein leichter Salat zum frittierten Langos (Rezept folgt) wirklich ganz gut.



Natürlich viel der Abschied wirklich schwer, bei so viel Gastfreundlichkeit und eben weil man sich so selten sieht. Irgendwie mussten wir dann noch versprechen dass wir nächstes Jahr im Sommer auf jeden Fall wieder kommen würden...

Ein wirklich interessantes Land, liebe Menschen, großartiges Essen und komplizierte Sprache... achja zur Kommunikationsfrage noch eine Sache: mein Vater spricht deutsch, meine Tante und meine beiden Cousins ein bisschen Schulenglisch und ich gebe mein bestes mal ein bisschen ungarisch von mir zu geben, notfalls mit Händen und Füßen, aber hier ein paar wichtige Vokabeln zum Abschluss:




Ja                                Igen
Nein                           Nem
Danke                        Köszönom
Prost                          Esgészsegedre (auf deine Gesundheit)
Ich bin satt                Jólaktom
Gut                             jó
Guten Tag                  Jó napot kivanok
Auf Wiedersehen     Víszontlátasra
Bier                            Sör


Falls Ihr nun neugierig seit und noch ein paar Fragen habt – Kein Problem, immer her damit ;)

12 Kommentare:

wie süß!
schön das du so guten Kontakt zu ihnen hast.
Ungarisch ist aber schwierig auszusprechen oder?

liebe Grüße :-*

Ich finds schön, dass du dich entschlossen hast, den Kontakt zu diesem Teil deiner Familie herzustellen! :) Ist ja doch immer wieder interessant, was so seine Wurzeln sind :D

Hat dein Vater denn noch andere Kinder?

Ein Logo für den Adventskalender gibts schon und wird dann auch demnächst an alle verschickt :)

Ooh Mary. Das ist ein superschöner Eintrag und die Fotos sind auch wirklich grandios! Armbrust steht Dir auch gut! :D

Wirklich interessanter Bericht und das Bild mit dem Böötchen ist auch super geworden ;)

Lieben Dank für deinen Kommentar und das du meinen Banner mitgenommen hast, werde dich heute Abend auch verlinken :)

Ich war früher auch immer bei meiner Nagelfrau, ich hatte allerdings Gelnägel, du auch? Naja sie hatte dann, als ich Vollzeit arbeiten musste, leider keine Zeit mehr, so bin ich dann aufs normale lackieren gekommen, also ohne Gelnägel. Hat beides seine Vor- und Nachteile :)

Wunderschöne Bilder Liebes :* habt ja echt tolle Sachen erlebt!

Wie schön, dass du deine Familie besucht hast. Das war sicher eine gute Entscheidung!
Ich habe die Seite gelöscht, als ich den Blog überarbeitet habe.
Ich fand, da lag schon zu dick Staub drauf ;)

sehr sehr schöne Bilder und ein toller Bericht =)
wow so einen Bogen bräuchte ich für meinen geburtstagsfeier^^ wir haben das thema "filmfiguren" und ich werde ne Katniss sein xD

lg steffi
lovely Photos by Steffi

das sieht nach einem rundum gelungenen urlaub aus!
ich finde vor allem das erste foto vom see mit den schönen herbstbäumen außen rum total toll! sieht echt sehr schön aus!
aber der schnapps hätte mich wohl ins jenseits verfrachtet... ich bin bei so was recht empfindlich und vertrag nicht viel. und an den bogen hätte mich auch keiner ran lassen dürfen, ich wäre wohl eine gefahr für die allgemeinheit gewesen. ;)

ganz so weit bin ich noch nicht, aber ich überleg mir so langsam schon auch, was ich so dekorieren könnte... ^^

"another earth" ist ein independent-film, der vor zwei jahren in amerika für ziemlich viel aufsehen gesorgt hat. ist wirklich ein unglaublich schöner, tiefgründiger film und wurde von einem noch total jungen mädchen geschrieben (was man aber wirklich nicht glauben würde). lohnt sich den mal anzuschauen, auch wenn er in deutschland so gut wie unbekannt ist.

Ich kann schon kaum abwarten, bis das Langos-Rezept erscheint :)
Schade das wir dieses Mal nicht zusammen einen gegessen haben :/

:-*

Gerne Liebes! :) Echt wahnsinn wie viele Anfragen Du für die Beiträge hattest, bei mir war es nur einer, der von Kristin. :)

Kuss & Gruß zurück :*

Ich denke, ich werde das Projekt nicht mehr aufnehmen. Du kannst mich ruhig rauskicken ;)

Ich kann leider auch nicht häkeln. Und auch nicht stricken. Das wurmt mich so richtig :)

Kommentar veröffentlichen